Anruf E-Mail Anfahrt Zeiten Instagram
Instagram

Öffnungszeiten

Mo08:30 - 12:00 | 13:00 - 18:30
Di08:30 - 12:00 | 13:00 - 18:30
Mi08:30 - 14:00
Do08:30 - 12:00 | 13:00 - 18:30
Fr08:30 - 14:00
sowie nach Vereinbarung
Webseite übersetzen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Die gebrannte Mandel – seit jeher Feind des Backenzahns

Obwohl sie so teuer sind finden sie zuverlässig reißenden Absatz

Ob Kirchweih, Volksfest oder Weihnachtsmarkt – gebrannte Nüsse sind ein Dauerbrenner

Neben der fälligen Kontrolluntersuchung gibt es im letzten Viertel des Jahres noch einen weiteren typischen Grund für einen Zahnarztbesuch: „Mir ist da was vom Zahn abgebrochen“. Interessanterweise kann man eine gewisse Häufung solcher Vorfälle während Kirchweih und Weihnachtsmarkt nicht ignorieren. Zufall? Wohl kaum, denn der wohlschmeckende Übeltäter ist schnell ausgemacht: Die gebrannte Mandel.

süß und am besten noch warm, mit einem Hauch Zimt - wer kann da Nein sagen?

Außen eine süße Hülle aus karamellisiertem Zucker, innen eine knackig geröstete Mandel

 

Zwar enthält diese Süßigkeit auch nicht mehr Zucker als ganzjährig verfügbare Naschereien, es ist jedoch die schiere Härte der gerösteten Nuss, die sie zu einer besonderen Gefahr werden lässt. Um mit Zahnschmerzen von der Kirchweih nach Hause zu kommen, müssen allerdings bestimmte Faktoren ungünstig zusammenspielen:

die individuelle Beißkraft (B)

die Härte des Zahnes (Z)

die Härte der gebrannten Mandel (M)

Konstellationen in denen dem Zahn nichts passiert:

B<M<Z (Die Beißkraft reicht nicht aus, man kriegt die Nuss einfach nicht klein, sonst passiert nichts)

B<Z<M (Die Nuss ist hier zwar härter als der Zahn, jedoch ist die Kraft zu gering, sodass wieder nichts passiert und die Nuss ganz bleibt)

B>Z>M und B>M<Z (Mit ausreichend Beißkraft kann die Mandel zerbissen werden, weil sie in diesem Fall weicher ist als der Zahn. Überschüssige Beißkraft wird durch einen komplizierten Reflexbogen gedrosselt, sodass der Zahn heil bleibt)

 

Jetzt kommen die weniger glimpflichen Fälle:

B>Z<M (In diesem Fall weiß man nicht genau, ob die Beißkraft ausgereicht hätte, um die Mandel zu zerteilen, weil der Zahn weicher ist und schon vorher entzwei gebrochen ist)

B>M>Z (Der typische Fall: ein Biss – ein Schmerz, und dann knirscht es ungewöhnlich zwischen den Zähnen.)

Das Material aus dem Zahnschmelz gebaut ist heißt ähnlich: Hydroxylapatit

Apatit

Das Ergebnis hängt maßgeblich von der Härte der teilnehmenden Werkstoffe ab. Zahnschmelz ist bekannterweise das härteste Gebilde im menschlichen Körper und erreicht auf der Härteskala nach Mohs eine 5 wie Apatit (zum Vergleich: Talk erreicht 1 und Diamant 10).

Man muss also entweder das Pech haben und eine echt „steinharte“ gebrannte Mandel in die Tüte bekommen oder einen durch Karies oder Füllungen geschwächten Zahn haben.

Was kann man tun, um das Risiko zu minimieren?

Eine Fahrt mit dem Riesenrad hat noch keinem Zahn geschadet

Der schöne Brunnen im LED-Schatten des Riesenrades

Natürlich lautet die Antwort: Zähneputzen. Selbstverständlich nicht nur im Zusammenhang mit gebrannten Mandeln: Man sollte durch sorgfältige Zahnpflege, ausgewogene Ernährung, sowie regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt Karies vermeiden. Wenn man dann aber halt doch schon mal Karies hatte, vielleicht hier und da eine Füllung bekommen hat oder aus anderen Gründen geschwächte Zahnsubstanz hat, dann tut man gut daran, auf extrem harte Speisen schlichtweg zu verzichten. Eine Schokobanane macht schließlich auch Spaß!

Viel Freude auf der Schwabacher Kirchweih wünscht Ihnen das ganze Praxisteam!

 

Empfehlen Sie uns weiter
Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Webseite übersetzen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden